Home über uns Info Sonstiges Links Impressum Sitemap

Sie befinden sich hier: Startseite - Einsätze - Einsatzbericht - ArchivPrivate Internetseite der Feuerwehr Lehre


Auf diesen Seiten sehen Sie Einsatzberichte, Einsatzfotos und Pressemitteilungen.
 


Pressebericht der Braunschweiger Zeitung vom 22.05.2012

Erneut krachten Lastzüge auf der A2 bei Essehof ineinander - ein Verletzter

Zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit übersah ein Lastwagen-Fahrer das Ende eines Staus

Von Florian Kleinschmidt und Fabian Wachsmuth

ESSEHOF. Rund zwei Wochen nach dem schweren LKW -Unfall auf der Autobahn 2 bei Essehof, bei dem ein Mann starb, ist es gestern erneut zu einem Unglück mit mehreren Lastwagen gekommen. Einer der Fahrer wurde dabei schwer verletzt.

Der Hergang des gestrigen Unfalls ähnelt dem Unglück, bei dem Anfang Mai ein Mann getötet wurde (wir berichteten). Kurz nach 7 Uhr übersah ein in Richtung Hannover fahrender LKW -Führer kurz hinter dem Autobahnkreuz-Königslutter das vor ihm liegende Ende eines Staus. In der Folge verursachte er einen Auffahrunfall, bei dem mehrere Fahrzeuge beschädigt und er selbst schwer verletzt wurde.

Die vorausfahrenden Lastwagen wurden bei dem Aufprall aufeinander und in das Stauende geschoben. "Die ersten beiden LKW-Fahrer sahen den Stau und bremsten noch. Der dritte Fahrer erkannte die Situation hingegen nicht rechtzeitig und fuhr auf den Vordermann auf", berichtet Ulrich Selonke von der Autobahnpolizei.

Wie schon der Unfall Anfang Mai, ereignete sich das Unglück am Montag erneut in Höhe des Rastplatzes Essehof - allerdings in entgegengesetzter Richtung. Die gestern verunglückten Lastwagen aus Polen waren in Richtung Hannover unterwegs gewesen. Der Fahrer, der das Stauende übersehen hatte, wurde schwer verletzt ins Braunschweiger Klinikum Holwedestraße gebracht. Die anderen LKW-Fahrer blieben unverletzt. Aufgrund der Rettungs-, Bergungs - und Reinigungsarbeiten an der Unfallstelle musste der betroffene Streckenabschnitt für knapp eine Stunde voll gesperr t werden. Zwischenzeitig staute sich der Verkehr in Richtung Hannover auf mehr als 12 Kilometern Länge. Gegen 12.30Uhr konnten die Rettungskräfte die Bergungsarbeiten an der Unfallstelle abschließen und den Streckenabschnitt wieder freigeben. Nach Angaben der Polizei hatte sich der Verkehr kurze Zeit später wieder normalisiert.

Grund für den zum Unfall führenden Stau waren Erneuerungsarbeiten an der Fahrbahndecke der A2. Am Samstagabend brannte ein Lastwagen zwischen den Anschlussstellen Braunschweig-Hafen und Watenbüttel vollständig aus (wir berichteten). Dabei wurde der Asphalt auf einer Fläche von rund 150 Quadratmetern stark beschädigt. Es entstand ein Sachschaden von rund 150000 Euro. Aufgrund der anhaltenden Bauarbeiten betrug die Länge des Staus am Montagmorgen noch 16 Kilometer.










Fotos: Feuerwehr Lehre

  zurück zur Einsatztabelle